90

Heilungschance bei Früherkennung eines Tumors.

970

von 1000 Teilnehmerinnen erhalten einen unauffälligen Befund.

76

der im Screening entdeckten Tumore sind kleiner als 2 cm.

64

Jahre alt ist eine Brustkrebs-Betroffene durchschnittlich.

Welche Frauen können teilnehmen?

Das Mammographie-Screening wendet sich ausschließlich an Frauen zwischen dem 50sten und 69sten Lebensjahr.

Sie werden alle zwei Jahre zu einer Mammographie eingeladen. Die Teilnahme am Screening ist freiwillig und ein zusätzliches Angebot zur jährlichen Krebsvorsorgeuntersuchung bei Ihrem Frauenarzt.

Die Kosten werden von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Auch privat krankenversicherte Frauen haben Anspruch auf die Untersuchung. Inwieweit Ihre private Krankenversicherung die Kosten der Untersuchung im Mammographie-Screening übernimmt, klären Sie bitte individuell.

Mammographie-Screening Programm

Das Mammographie-Screening-Programm ist ein Programm zur Früherkennung von Brustkrebs.

Alle zwei Jahre werden Frauen zwischen 50 und 69 Jahren zu einem Screening-Termin eingeladen.

Das Screening ist eine Röntgenuntersuchung der Brust. Sie eignet sich zur Brustkrebsfrüherkennung, weil sie schon sehr früh sehr kleine, nicht tastbare Tumoren sichtbar machen kann.

Diese einfache und schnelle Untersuchung ist derzeit die beste Methode, um Mammakarzinome bereits in ihren Vorstufen zu diagnostizieren bzw. bevor die Lymphknoten befallen sind oder sich Metastasen gebildet haben.

Doppelte Sicherheit

Durch diese frühzeitige Erkennung haben die betroffenen Frauen die Chance auf eine gute Prognose und schonendere Behandlung.

Liegt die Größe des Tumors bei weniger als einem Zentimeter liegen die Heilungschancen der Brustkrebserkrankung bei 90 %.

Das Mammographie-Screening Programm unterliegt strengen Qualitätsvorschriften. Teilnehmende Praxen sind auf die Brustkrebsfrüherkennung spezialisiert. Für die Zulassung benötigen die Ärzte entsprechende fachliche Qualifikationen, die regelmäßig überprüft werden.

Zusätzlich ist das Prinzip der Doppelbefundung vorgeschrieben. Das heißt, jede Aufnahme wird von zwei Ärzten unseres Hauses unabhängig beurteilt.

Für Sie bedeutet das doppelte Sicherheit: Regelmäßige standardisierte Untersuchungen und die Befundung durch gleich zwei ausgewiesene Experten.

Das Screening kann Leben retten

Das Screening kann Leben retten

Auch sehr kleine Veränderungen der Brust können erkannt werden.
Eine frühzeitige Diagnose bedeutet eine schonendere Therapie und gute Prognose.

Mit Sicherheit ein gutes Gefühl

Mit Sicherheit ein gutes Gefühl

Patientinnen, die regelmäßig am Mammographie-Screening teilnehmen, fühlen sich meist sicherer was ihre Gesundheit angeht.

Immer in den besten Händen

Immer in den besten Händen

Die Untersuchung unterliegt strengen Qualitätsvorschriften: regelmäßige Zertifizierung der Praxis, speziell geschulte Fachkräfte und modernste Geräte.

Kostenfrei und sorgenfrei

Kostenfrei und sorgenfrei

Die Kosten für das zusätzliche Angebot zur jährlichen Krebsvorsorgeuntersuchung werden von den gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

Das Screening kann Leben retten

Auch sehr kleine Veränderungen der Brust können erkannt werden. Eine frühzeitige Diagnose bedeutet eine schonendere Therapie und gute Prognose.

MIT SICHERHEIT EIN GUTES GEFÜHL

Patientinnen, die regelmäßig am Mammographie-Screening teilnehmen, fühlen sich meist sicherer was ihre Gesundheit angeht

Immer in den besten Händen

Die Untersuchung unterliegt strengen Qualitätsvorschriften: regelmäßige Zertifizierung der Praxis, speziell geschulte Fachkräfte und modernste Geräte.

Kostenfrei und sorgenfrei

Die Kosten für das zusätzliche Angebot zur jährlichen Krebsvorsorgeuntersuchung werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Das Screening

Wir legen Ihnen die Teilnahme sehr ans Herz:
Die frühzeitige Erkennung einer möglichen Brustkrebserkrankung steigert die Heilungschancen deutlich. Wird eine mögliche Krebserkrankung frühzeitig erkannt, besteht die Chance einer guten Prognose und schonenderen Behandlung.

Die Einladung

Die zentralen Stellen laden Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren zu einem Mammographie-Screening-Termin ein. Die für unsere Praxis zuständige Stelle ist Düsseldorf.

Die eingeladenen Frauen werden nach Postleitzahlen den teilnehmenden Praxen zugeteilt. Sie erhalten einen Brief mit einem Terminvorschlag und dem Ort der Untersuchung. Sollten Sie Ihren Termin nicht wahrnehmen können, wenden Sie sich bitte direkt an die zentrale Stelle in Düsseldorf. Von dort erhalten Sie direkt einen alternativen Termin.

Die Teilnahme am Mammografie-Screening-Programm ist für Frauen selbstverständlich freiwillig. Wenn Sie nicht teilnehmen möchten, können Sie Ihren Termin auch ganz einfach absagen.
Wir legen Ihnen die Teilnahme aber sehr ans Herz: Die frühzeitige Erkennung einer möglichen Brustkrebserkrankung steigert die Heilungschancen deutlich.

Die Untersuchung

Vor der Untersuchung bekommen Sie einen Fragebogen von uns. Dieser enthält Fragen zu Ihren behandelnden Ärzten, früheren Mammographien und eventuellen Brustbeschwerden. Ihre Angaben sind natürlich freiwillig, erleichtern uns aber später die Untersuchung und Auswertung.

Die Mammographie wird durch unsere speziell ausgebildeten Röntgenassistentinnen durchgeführt. Diese kümmern sich um Sie und beantworten Ihnen auch gerne Fragen zum Untersuchungsablauf.

Bei der Untersuchung fertigen wir dann zwei Aufnahmen von jeder Brust an. Dabei wird die Brust kurz zwischen zwei Platten des Mammographie-Gerätes gedrückt. Das Ganze dauert nur wenige Minuten.

Anschließend werten zwei Radiologen unabhängig voneinander die Mammographien aus.

Die Ergebnisse

Nach 7 – 14 Tagen erhalten Sie dann in der Regel die Untersuchungsergebnisse.

Unauffällige Ergebnisse:
Ist Ihr Untersuchungsergebnis unauffällig, sind also keine Veränderungen in der Brust erkennbar, werden Sie automatisch nach zwei Jahren wieder zur Untersuchung eingeladen.

Auffällige Ergebnisse:
Sollten Ihre Aufnahmen eine Auffälligkeit aufweisen, ist das noch kein Grund beunruhigt zu sein. Jede auffällige Aufnahme wird zusätzlich mit dem Programmverantwortlichen Arzt besprochen. Insgesamt betrachten also bei Auffälligkeiten mindestens drei Ärzte unseres Hauses Ihre Ergebnisse.

Falls vorhanden, werden auch frühere Aufnahmen Ihrer Brust zum Vergleich herangezogen.

Folgeuntersuchungen

Kann die Auffälligkeit danach nicht eindeutig als gutartig eingestuft werden oder besteht weiterhin ein unklarer Befund bzw. der Verdacht auf eine Erkrankung, werden Sie zur weiteren Abklärung eingeladen.
Hier werden dann zum Beispiel weitere Mammographieaufnahmen angefertigt, eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt oder eine Gewebeprobe entnommen.

Über das Ergebnis dieser weiteren Untersuchungen werden Sie unmittelbar im Anschluss im Gespräch mit dem Programmverantwortlichen Arzt informiert. Sollte sich der Verdacht auf Brustkrebs bestätigen, werden hier die weiteren notwendigen Schritte der ärztlichen Behandlung besprochen und eingeleitet.

Wird eine mögliche Krebserkrankung frühzeitig erkannt, besteht die Chance einer guten Prognose und schonenderen Behandlung.

Die Einladung

Die zentralen Stellen laden Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren zu einem Mammographie-Screening-Termin ein. Die für unsere Praxis zuständige Stelle ist Düsseldorf.

Die eingeladenen Frauen werden nach Postleitzahlen den teilnehmenden Praxen zugeteilt. Sie erhalten einen Brief mit einem Terminvorschlag und dem Ort der Untersuchung. Sollten Sie Ihren Termin nicht wahrnehmen können, wenden Sie sich bitte direkt an die zentrale Stelle in Düsseldorf. Von dort erhalten Sie direkt einen alternativen Termin.

Die Teilnahme am Mammografie-Screening-Programm ist für Frauen selbstverständlich freiwillig. Wenn Sie nicht teilnehmen möchten, können Sie Ihren Termin auch ganz einfach absagen.
Wir legen Ihnen die Teilnahme aber sehr ans Herz: Die frühzeitige Erkennung einer möglichen Brustkrebserkrankung steigert die Heilungschancen deutlich.

Die Untersuchung

Vor der Untersuchung bekommen Sie einen Fragebogen von uns. Dieser enthält Fragen zu Ihren behandelnden Ärzten, früheren Mammographien und eventuellen Brustbeschwerden. Ihre Angaben sind natürlich freiwillig, erleichtern uns aber später die Untersuchung und Auswertung.

Die Mammographie wird durch unsere speziell ausgebildeten Röntgenassistentinnen durchgeführt. Diese kümmern sich um Sie und beantworten Ihnen auch gerne Fragen zum Untersuchungsablauf.

Bei der Untersuchung fertigen wir dann zwei Aufnahmen von jeder Brust an. Dabei wird die Brust kurz zwischen zwei Platten des Mammographie-Gerätes gedrückt. Das Ganze dauert nur wenige Minuten.

Anschließend werten zwei Radiologen unabhängig voneinander die Mammographien aus.

Die Ergebnisse

Nach 7 – 14 Tagen erhalten Sie dann in der Regel die Untersuchungsergebnisse.

Unauffällige Ergebnisse:
Ist Ihr Untersuchungsergebnis unauffällig, sind also keine Veränderungen in der Brust erkennbar, werden Sie automatisch nach zwei Jahren wieder zur Untersuchung eingeladen.

Auffällige Ergebnisse:
Sollten Ihre Aufnahmen eine Auffälligkeit aufweisen, ist das noch kein Grund beunruhigt zu sein. Jede auffällige Aufnahme wird zusätzlich mit dem Programmverantwortlichen Arzt besprochen. Insgesamt betrachten also bei Auffälligkeiten mindestens drei Ärzte unseres Hauses Ihre Ergebnisse.

Falls vorhanden, werden auch frühere Aufnahmen Ihrer Brust zum Vergleich herangezogen.

Folgeuntersuchungen

Kann die Auffälligkeit danach nicht eindeutig als gutartig eingestuft werden oder besteht weiterhin ein unklarer Befund bzw. der Verdacht auf eine Erkrankung, werden Sie zur weiteren Abklärung eingeladen.
Hier werden dann zum Beispiel weitere Mammographieaufnahmen angefertigt, eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt oder eine Gewebeprobe entnommen.

Über das Ergebnis dieser weiteren Untersuchungen werden Sie unmittelbar im Anschluss im Gespräch mit dem Programmverantwortlichen Arzt informiert. Sollte sich der Verdacht auf Brustkrebs bestätigen, werden hier die weiteren notwendigen Schritte der ärztlichen Behandlung besprochen und eingeleitet.

Wird eine mögliche Krebserkrankung frühzeitig erkannt, besteht die Chance einer guten Prognose und schonenderen Behandlung.

Häufige Fragen

Weitere häufig gestellte Fragen zum Thema Mammografie-Screening Programm und die Antworten finden Sie auch auf der Website der Kooperationsgesellschaft Mammographie.

Ich kann den vorgeschlagenen Termin nicht wahrnehmen. Kann ich einen neuen Termin vereinbaren?

Sollten Sie den vorgeschlagenen Mammographie-Termin nicht wahrnehmen können, wenden Sie sich bitte an die Zentrale Stelle, die Ihnen den Terminvorschlag gesendet hat. Die Terminvereinbarungen und -verschiebungen können nur die Zentralen Stellen vornehmen.

Die Kontaktdaten der Zentralen Stelle finden Sie im Einladungsschreiben zum Mammographie-Screening oder über die Postleitzahlensuche auf www.mammo-programm.de/termin.

Welchen Nutzen bringt mir das Verfahren?

Die Durchführung der zweijährlichen Mammographie verleiht Ihnen die Gewissheit und ein beruhigendes Gefühl, dass zurzeit kein Brustkrebs vorliegt, der mammographisch erkennbar ist.

Da Brustkrebs im Screening meist in sehr frühen Stadien entdeckt wird, kann ein großer Teil der untersuchten Frauen geheilt und vor dem Tod durch Brustkrebs bewahrt werden.

Ebenso kann durch die Diagnose in frühen Stadien Brustkrebs meist schonender behandelt werden. So lässt sich beispielsweise bei einer Operation die Brust fast immer erhalten.

Wenn Sie an der Brustkrebsfrüherkennung im Rahmen des Mammographie-Screenings teilnehmen, haben Sie die Sicherheit, dass Sie dies in einem qualitätsgesicherten Programm tun und ausschließlich von Spezialisten behandelt werden.

Was kann ich selbst tun um Brustkrebs frühzeitig zu erkennen?

Das Screening mittels Mammographie kann zwar die allermeisten Tumore, aber doch nicht jeden Tumor aufspüren. Deshalb sollten Sie während der zweijährigen Pause zwischen den Mammographien auf Veränderungen Ihrer Brust selbst achten.

Dazu gehören:

  • äußerlich sichtbare Verformungen der Brust
  • tastbare Knoten
  • Dellen oder Verhärtungen der Haut
  • eine eingezogene Brustwarze
  • Hautveränderungen an der Brustwarze
  • Blutungen oder andere flüssige Absonderungen aus der Brustwarze

Wenn solche Veränderungen bei Ihnen auftreten, suchen Sie bitte umgehend Ihre Ärztin oder Ihren Arzt auf.

Wie wird die Qualität des Programmes gesichert?

Das Mammographie-Screening in Deutschland richtet sich streng nach den Europäischen Richtlinien zur Brustkrebsfrüherkennung.

Deshalb erfolgt die Untersuchung in sogenannten Screening-Einheiten, das sind zertifizierte Zentren, die auf diese Brustkrebsdiagnostik spezialisiert sind. Hier werden die Mammographieaufnahmen von speziell geschulten Röntgenassistentinnen durchgeführt.

Ein unabhängiger Physiker überprüft täglich die hochmodernen digitalen Mammographiegeräte bezüglich Strahlendosis und Bildqualität.

Zwei Radiologen beurteilen unabhängig voneinander die Untersuchungsergebnisse, dies werden also doppelt befundet. Diese Radiologen haben eine besondere Ausbildung erhalten und müssen jedes Jahr mindestens 5000 Mammographien befunden und jährlich eine Prüfung ablegen.

Sollte ein Verdacht bestehen, ist auch die weitere Abklärungsdiagnostik streng an Qualitätsrichtlinien ausgerichtet.

Darüber hinaus besteht eine gute Zusammenarbeit mit den regionalen Brustzentren im Rahmen der sogenannten Interdisziplinären Konferenzen. In diesen werden alle verdächtigen Befunde genau analysiert.

Weitere häufig gestellte Fragen zum Thema Mammografie-Screening Programm und die Antworten finden Sie auch auf der Website der Kooperationsgesellschaft Mammographie.

Über uns

In unserem Institut bündeln wir ganz bewusst die Kompetenz und Erfahrung von 24 Ärzten und 50 medizinisch-technischen Assistentinnen. So halten wir die Kommunikationswege kurz und können unsere Patienten schnell, fundiert und sicher betreuen, so wie sich diese das wünschen.
Die Programmverantwortlichen Ärzte für das Mammographiescreening bei uns am Strahleninstitut – CDT – Centrum für Diagnostik und Therapie GmbH sind Dr. med. Babett Arntz und Dr. med. Thomas Bartz.

Bei fächerübergreifenden Fragen, die bei Ihrer Behandlung auftauchen, beraten wir uns auch mit den Kollegen der insgesamt fünf weiteren Facharztpraxen in unserem Haus. Eine moderne apparative Ausstattung mit möglichst wenig Strahlenbelastung bietet jeden Komfort bei der Früherkennung bzw. Diagnosestellung und Therapie von Krankheiten. Durch ständige Weiterbildung unserer Ärzte und des ärztlichen Personals sowie modernste apparative Ausstattung möchten wir auch in Zukunft unseren Patienten mit „Rat und Tat“ zur Seite stehen.